Meine Geschichten
28. März 2020

Selbstständig arbeiten: Der Online Redakteur

Selbstständig arbeiten: Der Online Redakteur auf meinegeschichten.de

Selbst und ständig, das ist eine bekannte Maxime der Freiberufler und Selbstständigen. Man arbeitet praktisch immer, muss ständig erreichbar sein und sich um nahezu alles selbst kümmern.

Überschaubarer Invest

Während vielen Selbstständigen der Job neben Nerven auch noch viel Investitionen kostet, hat es der Online Redakteur wenigstens in diesem Bereich ganz gut, denn er muss keine größeren Anschaffungen tätigen – Ein internetfähiger Computer kann schon alles sein. Dafür braucht ein freier Texter nicht nur die richtige Einstellung, sondern auch Kreativität und sehr gutes Sprachgefühl.

Voraussetzungen

Genau diese beiden letzten Eigenschaften sind es wohl auch, die viele angehende Texter für sich und ihre Berufswahl zu Grunde legen, bevor sie sich für diesen Job entscheiden. Wer das Schreiben als eine Art ewige Hausaufgaben ansieht oder keinen Funken Phantasie hat, der sollte vielleicht lieber einen anderen Beruf ausüben, denn gerade in der Selbstständigkeit ist Begeisterung für den Beruf ein überlebenswichtiger Aspekt!

Angebot und Nachfrage

Ebenso wichtig für ein erfolgreiches Geschäft mit dem Texten: Die Kunden. Dadurch unterscheidet sich der Texter wieder nicht von anderen, denn jeder braucht Kunden. Doch wie bekommt man solche Kunden?

Marktplatz Internet

Als Online Redakteur findet man Kunden im Internet. Dabei können vor allem soziale Netzwerke helfen, wie zum Beispiel das Karrierenetzwerk XING. Dort sind nahezu ausschließlich Karriere orientierte Menschen unterwegs und man kann effektiv Kunden und Aufträge generieren.

Mein Portfolio

Diese Kunden sollte man natürlich stets zuverlässig betreuen, aber sich auch immer wieder nach dem Ausbau des Angebots umschauen. Es gibt Textarten genug im Internet, man kann Zeitungen und Magazine mit Texten beliefern, für Suchmaschinen schreiben, oder sich im Direktmarketing austoben – Der Job als Redakteur ist vielseitig, im wahrsten Sinne des Wortes. Man ist selbst, ständig und kann sich kreativ betätigen – nur ab und zu etwas Sport sollte man nicht vergessen, denn Surfen im Internet ist nicht wirklich sportlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.